Programme von Deutschlandfunk Kultur

Bei uns findest Du die Programmvorschau von Deutschlandfunk Kultur für die kommenden 7 Tage und die wichtigsten Informationen, wie zum Beispiel die Namen der Moderatoren oder einen Vorgeschmack zu den Sendungen. Oberhalb der Radioprogramme kannst Du mit Hilfe der Radiosuche zu einem anderen Radiosender wechseln oder mit Hilfe des Datumsfelds das Datum einstellen, ab dem die Radioprogramme angezeigt werden sollten. Wenn Du festgestellt hast, dass im Radio nicht die in der Programmvorschau angekündigte Sendung läuft, dann kontaktiere uns bitte auf der Kontakt-Seite und wir versuchen den Fehler schnellstmöglich zu korrigieren. Wenn Du die Sendung von mehreren Radios gleichzeitig anschauen möchtest, dann besuche bitte die gemeinsame Radioprogramm Seite.

00:00 - Nachrichten
00:05 - Neue Musik
Musikalische Schnittstellen
Das Berliner Ensemble Zafraan
Von Thomas Groetz

Das Ensemble Zafraan widmet sich vor allem den Übergängen u ... Weiter >>nd Verbindungen zwischen unterschiedlichen musikalischen Ausdrucksformen. Das aus zehn festen Mitgliedern bestehende Ensemble formierte sich 2009 in Berlin. In selbst kuratierten Programmen wie den Match Cut Festivals und den ACUD Sessions stellt Zafraan Verknüpfungen zu Kunstrichtungen wie Theater, Performance, Installation und Tanz her. Die Interaktion mit Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Sparten führt zu überraschenden Synergien. Was Zafraan dabei von anderen Kammerorchestern unterscheidet, ist, dass Erweiterungen auch durch Engführungen kontrapunktiert werden - etwa in Form der Veranstaltungsreihe UA Berlin, in der das Ensemble wichtige Berliner Uraufführungen aus jedem Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts mit aktuellen Zusammenhängen verknüpft hat.
01:00 - Nachrichten
01:05 - Tonart
Jazz
Moderation: Oliver Schwesig
05:00 - Nachrichten
05:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck
09:00 - Nachrichten
09:05 - Im Gespräch
Immunologin Carmen Scheibenbogen im Gespräch mit Tim Wiese Bis heute gibt es kaum Studien zum Chronischen Fatigue Syndrom. Die Medizinerin Carme ... Weiter >>n Scheibenbogen setzt sich seit Jahren dafür ein, dass sich das ändert. Nun könnte die Aufmerksamkeit für Long Covid dazu führen, dass sie Erfolg hat.
10:00 - Nachrichten
10:05 - Lesart
Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Welche Bedeutung hat die "Cancel-Culture" für die Literatur? Essayband "Canceln"
Gespräch ... Weiter >> mit Mithu Sanyal

Nach über zwei Jahrzehnten: Ulrich Schreiber tritt als Direktor des ilb zurück
Gespräch mit Stephanie von Oppen

Buchkritik:
Jan Haft "Wildnis. Unser Traum von unberührter Natur"
Rezensiert von Kim Kindermann

Literaturtipps
Von Regina Voss

Warum ausgerechnet Rilke die Körper von Jimin und Lady Gaga schmückt
Gespräch mit Miriam Zeh
11:00 - Nachrichten
11:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Black Metal, Norwegen und Edvard Munch: Jenny Hval mit "Gott hassen"
Von R ... Weiter >>aphael Smarzoch

Album der Woche: Trettmann

Komposition mit 12 Tönen - Schönbergs Neuordnung der Musik - Ausstellung Wien
Von Robert Jungwirth
12:00 - Nachrichten
12:05 - Studio 9 - Der Tag mit ...
Prof. Christian Höppner, Deutscher Musikrat e.V.
Moderation: Korbinian Frenzel
13:00 - Nachrichten
13:05 - Länderreport
Moderation: André Hatting

Mit Gülle einheizen - Stadtwerke Trier setzen auf Biogas-Pipeline
Von Felicitas Boeselager

Ukrainer auf Job ... Weiter >>suche - 65.000 sind auf dem Arbeitsmarkt angekommen
Von Anastasia Gorokhova

Verschickungskinder - Wie Nordrhein-Westfalen Betroffenen helfen will
Gespräch mit Vivien Leue

Potsdam - Verkauf eines Luxusgrundstücks gefährdet Sportverein
Von Christoph Richter
14:00 - Nachrichten
14:05 - Kompressor
Das Popkulturmagazin
Moderation: Ramona Westhof

Monsieur - Wie wirkt das neue Männer-Magazin?
Gespräch mit Hartwig Vens

Serie "Swa ... Weiter >>rm" - Fankultur als Horror (Podcast)
Gespräch mit Matthias Dell

Zweite Staffel der Hybrid-Serie "Yellowjackets" auf Paramount+
Gespräch mit Daniel Eschkötter

Angst vor Zensur - Der israelische Film und der Kampf um seine Zukunft
Von Christian Berndt
15:00 - Nachrichten
15:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Bölttcher

Retro oder Weg in die Zukunft? - Der Drum & Bass Sound von Nia Archives
G ... Weiter >>espräch mit Nia Archives

Yves Tumor mit neuem Album "Praise a Lord Who Chews..."
Gespräch mit Mathis Raabe

Starpianistin Alexandra Stréliski: Mut zum Wohlklang
Gespräch mit Alexandra Strélinski

Black Metal, Norwegen und Edvard Munch: Jenny Hval mit "Gott hassen"
Von Raphael Smarzoch
17:00 - Nachrichten
17:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer
18:30 - Weltzeit
Moderaton: Andre Zantow

Salomonen und China
Wie die Pazifik-Staaten profitieren
Von Kathrin Erdmann China und die USA wollen ihre ... Weiter >>Einflussbereiche im Pazifik ausweiten. Besonders im Fokus sind dabei die Inselstaaten. Mit den Salomonen hat China 2022 ein Sicherheitsabkommen geschlossen. Die Regierung von Fidschi dagegen lehnte einen ähnlichen Vorstoß ab. Die kleinen Pazifikländer haben Angst in Konflikte hineingezogen zu werden. Aber sie registrieren auch, dass das Interesse an ihnen wächst, was der eigenen Entwicklung nützen kann, hoffen die Menschen auf den Salomonen.
19:00 - Nachrichten
19:05 - Zeitfragen
Wirtschaft und Umwelt - Magazin
Moderation: Gerhard Schröder
20:00 - Nachrichten
Arturo-Toscanini-Auditorium der RAI, Turin
Aufzeichnung vom 17.03.2023

Ľubica Čekovská
"Turbulence" op. 11 für Orchester

Sergej R ... Weiter >>achmaninow
Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43 für Klavier und Orchester
Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Yulianna Avdeeva, Klavier
Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI
Leitung: Juraj Valčuha
22:00 - Nachrichten
22:03 - Feature
Intersektionale Soschwestarität
Von Marie Johanna Weil
Regie: die Autorin
Mit: Britta Steffenhagen
Musik: Liz Albee und Sabine Ercklentz ... Weiter >>r>Ton: Hermann Leppich
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2023
Länge: 54‘05
(Ursendung)

In Genderfragen wird viel gestritten, nicht immer sinnvoll. Die persönliche Recherche einer erregten Debatte führt zu einem eindeutigen Ergebnis: Solidarität ist besser als Konkurrenz! Schwestern, schafft ihr’s, schaffen wir’s?
Frauen werden gesellschaftlich diskriminiert − cis Frauen und trans Frauen. Nicht immer ziehen Frauen an einem Strang in ihrem Kämpfen um Gerechtigkeit, aber immer wieder gibt es solidarisches Miteinander.
Und was machen die Männer derweil? „Die“ Männer − welche „Männer“? Ein feministischer Versuch von geschwisterlichem Stolpern durch’s Gestrüpp von Geschlecht, gesellschaftlicher Ungerechtigkeit und Gerechtigkeit.

Marie Johanna Weil, geboren 1977 in Berlin. 1997 bis 2002 Arbeit an verschiedenen Theatern, als Regieassistentin, Ausstattungsassistentin und Dramaturgin. 2002- 2010 Kunststudium an der Universität der Künste, Berlin, Meisterschülerin. Seit 2015 Arbeit in eigener Keramikwerkstatt. 2019 erster Film: „Küchenpsychologie - über das Verrücken“, Premiere auf den Internationalen Hofer Filmtagen. Marie Johanna Weil lebt und arbeitet in Berlin. Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: „Ganz. Schön. Sterblich.“ (2021).
23:00 - Nachrichten
23:05 - Fazit
Kultur vom Tage
Moderaton: Susanne Burkardt

Systemtreuer Umbau am Moskauer Puschkin-Museum?
Gespräch mit Gesine Dornblüth

Vererbun ... Weiter >>g von Traumata. Kinostart der Doku "Liebe Angst"
Gespräch mit Sandra Prechtel

Ossi versus Wessi: Warum wir uns nicht verstehen. Tagung in Magdeburg
Von Niklas Ottersbach

Sorbische Kultur: Kito-Lorenc-Archiv eröffnet an Akademie der Künste Berlin
Gespräch mit Gabriele Radecke
00:00 - Nachrichten
00:05 - Chormusik
Baltic Music Days
St. Georg der Märtyrer, Kaunas
Aufzeichnung vom 19.11.2022

Justé Janulyte
Aquarelle

Rytis Mažulis
Canon s ... Weiter >>olus

Žibuoklė Martinaitytė
Aletheia

Arvo Pärt
The Deer's Cry

Krists Auznieks
Sensus

Lettischer Rundfunkchor
Leitung: Kaspars Putniņš
01:00 - Nachrichten
01:05 - Tonart
Vokal
Moderation: Kerstin Poppendieck
05:00 - Nachrichten
05:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck
09:00 - Nachrichten
09:05 - Im Gespräch
Aktionskünstler Philipp Ruch im Gespräch mit Annette Riedel
10:00 - Nachrichten
10:05 - Lesart
Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

"Seemann vom Siebener": Sechs Menschen, Lebenswege und Abgründe eines Sommertags
Gespräch ... Weiter >> mit Arno Frank

Straßenkritik:
"Ein Sommer in Niendorf" von Heinz Strunk
Von Claas Christophersen

Buchkritik:
"Ein ehrenhafter Abgang" von Eric Vuillard
Gespräch mit Katharina Teutsch

Hörbuch:
"Das Gespenst von Canterville" von Oscar Wilde
Von Andi Hörmann

Der Buchhändler des Literaturladens Potsdam empfiehlt...
Gespräch mit Carsten Wist
11:00 - Nachrichten
11:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Musikbuch über Nadia Boulanger: "Ich denke in Tönen"
Gespräch mit Hannah B ... Weiter >>ernitt

Neues Feature "Spotify DJ": Erfindet der Streaming-Gigant den Musikmoderator?
Von Lennart Garbes

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Klassik
Von Elisabeth Hahn

Nach 9 Jahren: A Dotted Line von Nickel Creek
Von Harald Mönkedieck
12:00 - Nachrichten
12:05 - Studio 9 - Der Tag mit ...
Anna Mayr
Moderation: Korbinian Frenzel
13:00 - Nachrichten
13:05 - Länderreport
Moderation: André Hatting

Wirecard-Prozess - Kleinanleger im Gerichtssaal
Von Michael Watzke

Neue Nutzung - Kirche im Sauerland wird ... Weiter >> zum Ferienhaus
Von Katja Brinkhoff

DesignLab - Raum für neue Ideen an der Hochschule Worms
Von Anke Petermann

Vor 90 Jahren - in Dachau wird das erste KZ der Nazis errichtet
Von Thies Marsen
14:00 - Nachrichten
14:05 - Kompressor
Das Popkulturmagazin
Moderation: Ramona Westhof

Der Kulturkampf von oben in den USA (2)
Gespräch mit Adrian Daub

Neues "Strapazin" ... Weiter >>-Magazin - Die Freuden und Leiden des Comic-Verlegens
Gespräch mit Julia Marti
15:00 - Nachrichten
15:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Romano veröffentlicht Album "Vulkano Romano"
Gespräch mit dem Künstler

... Weiter >>Neues Feature "Spotify DJ": Erfindet der Streaming-Gigant den Musikmoderator?
Von Lennart Garbes

"Breezin" - 80. Geburtstag der Gitarrenlegende George Benson
Von Sky Nonhoff

Newcomer*in der Woche: Caroline Rose
Gespräch mit der Künstlerin
17:00 - Nachrichten
17:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer
18:30 - Weltzeit
Moderation: Katrin Materna

China baut, Laos ächzt
Zehn Jahre Seidenstraße
Von Jennifer Johnston Laos ist Teil der neuen Seidenstra ... Weiter >>ße. Als China damit begann, massiv Infrastrukturprojekte in Laos zu finanzieren, waren die Hoffnungen groß. Neue Eisenbahnen, Staudämme und Wasserkraftwerke versprachen Wirtschaftswachstum und Wohlstand. Zehn Jahre später macht sich Ernüchterung breit: Das Land steht kurz vor dem Staatsbankrott, die Inflation stieg auf 40 Prozent, die Bevölkerung leidet unter extremen Preissteigerungen für Benzin und Lebensmittel. Inzwischen ist die Staatsverschuldung höher als das jährliche Brutto-Inlandsprodukt. Welche Folgen hat die wachsende Abhängigkeit von China - wirtschaftlich, sozial, menschenrechtlich und umweltpolitisch?
19:00 - Nachrichten
19:05 - Zeitfragen
Kultur und Geschichte - Magazin
Moderation: Lydia Heller

Öko bis zuletzt: Umweltbewusstsein krempelt das Bestattungswesen um
Von Philipp ... Weiter >>Landauer
20:00 - Nachrichten
20:03 - Konzert
Vatroslav Lisinski Konzertsaal, Zagreb
Aufzeichnung vom 19.01.2023

Boris Papandopulo
"Slavoslovije" (Laudamus), Kantate für Soli, gemisc ... Weiter >>hten Chor und Orchester op. 6

Margareta Klobučar, Sopran
Jelena Kordić, Mezzosopran
Domagoj Dorotić, Tenor
Ljubomir Puškarić, Bariton
Chor und Symphonie-Orchester des Kroatischen Rundfunks
Leitung: Tomislav Fačini

Boris Papandopulo ist einer der wichtigsten kroatischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er kam 1906 in Bad Honnef zur Welt. Seine Kantate "Slavoslovije" entstand in Wien und wurde dort 1928 erstmals im Musikverein aufgeführt.
21:30 - Alte Musik
Schlag den Mozart!
Musikalische Clavier-Wettstreite im 18. Jahrhundert
Von Martin Hoffmann
(Wdh. v. 27.10.2015) „Schneller, höher, weit ... Weiter >>er“. Diese Kategorien begeistern nicht nur im Sport: Auch im Bereich der Musik hat das Kräftemessen von Virtuosen seit jeher das Publikum in den Bann geschlagen. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts avancierten solche musikalischen Duelle zu einem beliebten Gesellschaftsspiel, bei dem man sich an Fürstenhöfen oder in feucht-fröhlicher Wirtshausrunde prächtig amüsierte. Von Wolfgang Amadeus Mozart sind gleich vier solcher Wettbewerbe an Klavier und Orgel bekannt; der erste fand in seiner Kindheit statt, der letzte zwei Jahre vor seinem Tod. Und keineswegs war immer ausgemacht, wer als Sieger hervorgehen würde. Die Zeugnisse dieser musikalisch-sportlichen Begegnungen werfen ein Licht auf die damalige Musizierpraxis - und auf Mozarts oft wenig schmeichelhaftes Urteil über seine Konkurrenten.
22:00 - Nachrichten
22:03 - Hörspiel
Die Unkontaktierten
Von Patricia Görg
Regie: Hans Gerd Krogmann
Mit: Gesine Cukrowski, Tino Mewes, Martin Seifert, Boris Aljinović 
Ton un ... Weiter >>d Technik: Thomas Monnerjahn, Philipp Adelmann und Robert Stokowy
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 46'56

Eine Ethnologin geht den Spuren der letzten unberührten Völker nach, sogenannten „Unkontaktierten“, die noch in Brasilien und Peru leben. Auf den ausgetretenen Pfaden berühmter Forscher sieht sie die Folgen kolonialer Verbrechen. Für ihre Doktorarbeit plant die Ethnologin eine virtuelle Reise zu den „Unkontaktierten“. Das sind die verletzlichsten Gruppen des Planeten. Sie leben im äußersten Westen Brasiliens und im Südosten Perus. „Unkontaktierte“ heißen sie, weil sie keine weißen Hände schütteln. Aber sie sind längst infiziert.
Was ist noch zu finden in den „traurigen Tropen“? Auf den Spuren berühmter Forscher sieht die Ethnologin geplünderte Natur und trifft überall auf den Geist des Profits, der einst mit Glasperlen eroberte und heute mit Börsenkursen weitermacht.

Patricia Görg, geboren 1960 in Frankfurt/Main, Autorin von Essays, Romanen, Hörspielen. Für das Hörspiel „Zoo“ (SWF/RB 1994) wurde sie mit dem Hörspielpreis „Lautsprecher“ der Akademie der Künste Berlin ausgezeichnet. Zu ihren zahlreichen Preisen gehören auch der Schubart-Literaturförderpreis der Stadt Aalen (2013) und der Italo-Svevo-Preis (2019). Für Deutschlandfunk Kultur mehrere „Wurfsendungen“ sowie zuletzt die Hörspiele „Kunckels Kunst“ (2017) und „Die Gesänge der Raumfahrer. Ein Fernlehrgang“ (2019).
23:00 - Nachrichten
23:05 - Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

"Protagonistin genug": "Die Chor" - Uraufführung an der Berliner Volksbühne
Gespräch mit Bar ... Weiter >>bara Behrendt

Filme der Woche:
Tagebuch einer Pariser Affäre / Sick of myself
Gespräch mit Jörg Taszman
00:00 - Nachrichten
00:05 - Neue Musik
Musikfestival Bern
Dampfzentrale
Aufzeichnung vom 07.09.2022

John Cage
Concert for Piano and Orchestra (1957/58)

Helmut Lachenm ... Weiter >>ann
"Marche Fatale" (2020)

Thomas Kessler
"Lost Song" (2022)
Uraufführung

Ein ad hoc-Ensemble
Leitung: Peter Rundel
01:00 - Nachrichten
01:05 - Tonart
Rock
Moderation: Thorsten Bednarz
05:00 - Nachrichten
05:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
09:00 - Nachrichten
09:05 - Im Gespräch
Schriftstellerin Tina Pruschmann im Gespräch mit Katrin Heise
10:00 - Nachrichten
10:05 - Lesart
Das Literaturmagazin
11:00 - Nachrichten
11:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
12:00 - Nachrichten
12:05 - Studio 9 - Der Tag mit ...
13:00 - Nachrichten
13:05 - Länderreport
14:00 - Nachrichten
14:05 - Kompressor
Das Popkulturmagazin
15:00 - Nachrichten
15:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
17:00 - Nachrichten
17:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Abend
18:30 - Weltzeit
Moderation: Ellen Häring

Familiendiktatur in Nicaragua
Wer nicht spurt, fliegt aus dem Land
Von Erika Harzer Der ehemalige Revolu ... Weiter >>tionsführer Daniel Ortega hat zusammen mit seiner Frau, Rosario Murillo, eine Diktatur errichtet, die ihresgleichen sucht. Im vergangenen Monat wurden in einem beispiellosen Schritt in der modernen Geschichte des Völkerrechts über 300 Oppositionelle ausgebürgert, die meisten wurden als „Vaterlandsverräter“ in die USA abgeschoben. Nur zwei der Ausgebürgerten haben sich geweigert, Nicaragua zu verlassen, darunter ein Bischof, der im Gefängnis sitzt. Deshalb attackiert der Familienclan nun die katholische Kirche und auch den Papst. Die Ausgebürgerten suchen indessen internationale Aufmerksamkeit für ihre Situation. Sie haben alles verloren: ihren Besitz, ihre Rentenansprüche, sogar ihre Geburtsurkunden.
19:00 - Nachrichten
19:05 - Zeitfragen
Forschung und Gesellschaft - Magazin
20:00 - Nachrichten
20:03 - Konzert
Pierre Boulez Saal Berlin
Aufzeichnung vom 05.03.2023

50 Jahre Ernst von Siemens Musikstiftung

Benjamin Britten
Streichquartett Nr ... Weiter >>. 3 op. 94

Witold Lutosławski
Streichquartett

Zeynep Gedizlioğlu
"Wenn du mich hörst, klopf zweimal" für Sopran und Streichquartett

Helmut Lachenmann
Streichquartett Nr. 3 "Grido"

Christina Daletska, Sopran
Arditti String Quartet
22:00 - Nachrichten
22:03 - Freispiel
Forensic Architecture
Der Staatsgewalt auf der Spur
Von Lorenz Schröter
Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Henning Nöhren, Nina Weniger, Ro ... Weiter >>bert Frank, Michael Rotschopf, Justus Carrière, Sascha Schorr
Ton: Jonas Bergler
Produktion: WDR 2022
Länge: 49'45

Forensic Architecture ist eine Agentur, deren Ergebnisse in Gerichtsverfahren, aber auch in Museen Beachtung finden. Sie nutzt forensische Methoden, die bisher dem Staat vorbehalten waren, um Fehler der Staatsmacht aufzuspüren. Am 19. Februar 2020 wurden bei einem rassistischen Terroranschlag in Hanau neun Menschen ermordet. Schon bald gab es heftige Kritik an der Arbeit der Polizei und anderer Behörden. Im Auftrag der Angehörigen nahm die Recherche-Agentur Forensic Architecture eigene Ermittlungen auf. 2011 in London gegründet, sammelt die überwiegend aus Spenden finanzierte Nichtregierungsorganisation Daten, Bilder und andere − oft digitale − Spuren, um Menschenrechtsverletzungen zu rekonstruieren. Sie erstellte das Modell eines geheimen syrischen Foltergefängnisses, in dem Tausende Oppositionelle ermordet wurden, untersuchte tödliche Schüsse israelischer Militärs im Westjordanland und enthüllte die Mitverantwortung Italiens und der EU am Ertrinken von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer. Oft sind Tatortfotos und Aufnahmen von Überwachungskameras oder aus sozialen Medien Quellen, die mit wissenschaftlichen Methoden geprüft, verortet und in Beziehung gesetzt werden. Die Erkenntnisse finden Eingang in Gerichtsverfahren, werden aber auch für Ausstellungen in Museen aufbereitet. Der Spagat ist gewollt: Forensic Architecture versteht sich als Instrument der Aufklärung und trug in Hanau dazu bei, dass Behördenversagen und Rassismus in der hessischen Polizei die Öffentlichkeit wie auch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss beschäftigen.

Lorenz Schröter, geboren 1960 in München, ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Er war Mitautor der „Freizeit-81“-Fanzines und in der Münchner Punk-Bewegung aktiv, schrieb zwei Opern und dreizehn Bücher, radelte um die Welt, veranstaltete eine Literaturreihe, lief Triathlon und ritt mit einem Esel durch Deutschland. Heute lebt der Autor in Berlin und schreibt Features, Hörspiele und „Wurfsendungen“. Zuletzt: „Die Lobby. Im Vorraum der Macht“ (Deutschlandfunk 2020), „Die Freiheit der Meere“ (SWR/Deutschlandfunk Kultur 2021) und „Und es bewegt sich doch! − Der Traum vom Perpetuum Mobile lebt“ (Deutschlandfunk 2021).
23:00 - Nachrichten
23:05 - Fazit
Kultur vom Tage
00:00 - Nachrichten
00:05 - Klangkunst
Gilunu: I became one with you
Von Isuru Kumarasinghe
Produktion: Deutschlandfunk Kultur / CTM Festival / Goethe-Institut / ORF 2023
Länge: 50 ... Weiter >>'00
(Ursendung)

Wenn zwei Körper im Einklang sind, können sie sich gegenseitig in Schwingung versetzen. Resonanz heißt dieses Phänomen. Der Künstler Isuru Kumarasinghe nutzt es, um faszinierende akustische Raumerfahrungen herzustellen. Ein Ton wandert durch den Raum. Ohne jede Berührung beginnen Saiten und Oberflächen zu schwingen. Der Ton kommt von einer Esraj, einem indischen Streichinstrument. Allein durch die Schallwellen überträgt er sich auf andere Klangerzeuger. Der ganze Raum scheint zu vibrieren.
Der Künstler Isuru Kumarasinghe spielt mit dem physikalischen Phänomen der Resonanz, um eine räumliche Anordnung hörbar zu machen. So verändert er unsere Wahrnehmung und zeigt uns eine andere Seite der Realität.
Das singhalesische Wort „gilunu“ bedeutet: versunken oder eingetaucht. „Gilunu: I became one with you“ entstand im Rahmen des CTM Radio Lab von Deutschlandfunk Kultur, CTM Festival, ORF musikprotokoll im steirischen herbst festival, Ö1 Kunstradio, The Wire magazine und Goethe-Institut.

Isuru Kumarasinghe lebt als Musiker und Klangkünstler in Colombo/Sri Lanka. Der Autodidakt arbeitet mit elektroakustischer Improvisation, Field Recordings, Klanginstallationen und Performances. Er ist Mitbegründer des Kollektivs Musicmatters und des Studios Earscapes in Colombo.
01:00 - Nachrichten
01:05 - Tonart
Global
Moderation: Carsten Beyer
05:00 - Nachrichten
05:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
09:00 - Nachrichten
09:05 - Im Gespräch
Journalistin und Autorin Olga Mannheimer im Gespräch mit Ulrike Timm
10:00 - Nachrichten
10:05 - Lesart
Das Literaturmagazin
11:00 - Nachrichten
11:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
12:00 - Nachrichten
12:05 - Studio 9 - Der Tag mit ...
13:00 - Nachrichten
13:05 - Länderreport
14:00 - Nachrichten
14:05 - Kompressor
Das Popkulturmagazin
15:00 - Nachrichten
15:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
17:00 - Nachrichten
17:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Abend
18:00 - Nachrichten
18:05 - Wortwechsel
Künstliche Intelligenz - Wo bleibt der Mensch?

Moderation: Annette Riedel
19:00 - Nachrichten
19:05 - Aus der jüdischen Welt mit Shabbat
19:30 - Zeitfragen
Literatur
Kulturhauptstadt 2023 - Eleusis
Eine literarische Spurensuche in der griechischen Küstenstadt
Von Andreas Schäfer

Literaris ... Weiter >>ch bedeutsam war Eleusis, eine der drei Kulturhauptstädte in diesem Jahr, vor allem wegen der Mysterien in der Antike. Gibt es ihn heute noch, den Geist von Eleusis? Die griechische Küstenstadt Eleusis, auf Griechisch Elefsina, ist neben Timisoara in Rumänien und Veszprém in Ungarn eine der Kulturhauptstädte Europas 2023 und mit nur 30.000 Einwohnern die kleinste Stadt, die jemals diesen Titel trug. Am westlichen Rand von Athen an der Küste gelegen, ist sie selbst vielen Griechenlandreisenden unbekannt, obwohl dort in der Antike die wichtigsten Mysterien stattfanden. Die sogenannten „Mysterien von Eleusis“ zu Ehren der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter zogen jährlich zehntausende Menschen an; doch was genau sich während dieser Rituale abspielte, bleibt bis in die Gegenwart unklar und geheimnisvoll, denn den Teilnehmenden war es unter Androhung der Todesstrafe verboten, über das Geschehen zu sprechen.
Heute ist Eleusis eine migrantisch geprägte Vorstadt mit leerstehenden Fabrikhallen, die vom industriellen Niedergang Griechenlands nach der Wirtschaftskrise erzählt und vor allem für ihren spektakulären Schiffsfriedhof bekannt ist. Mit einem üppigen Veranstaltungsprogramm soll der Ort aus seinem kulturellen Dornröschenschlaf geweckt werden. Haben die Geschichten und Mythen der Antike den Bewohnern heute noch etwas zu erzählen?
Der Schriftsteller Andreas Schäfer begibt sich, begleitet von seinem griechischen Kollegen Christos Asteriou, auf eine literarische Spurensuche.
20:00 - Nachrichten
20:03 - Konzert
Live aus dem Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

Felix Mendelssohn Bartholdy
„Christus“, Oratorienfragment

Fanny Hensel
„Lobge ... Weiter >>sang“, Kantate

Johann Sebastian Bach
Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068

Felix Mendelssohn Bartholdy
„Denn er hat seinen Engeln befohlen“
Der 42. Psalm „Wie der Hirsch schreit“ op. 42

RIAS Kammerchor
Kammerakademie Potsdam
Leitung: Justin Doyle
22:00 - Nachrichten
22:03 - Musikfeuilleton
„Flüchtiger als Windhauch“
Die mythische Dafne in der Musikgeschichte
Von Egbert Hiller „So entflammt die Liebe den Gott, so durchglüht da ... Weiter >>s Verlangen heiß seine Brust … Er sieht ihre strahlenden Augen leuchten wie Sterne … doch flüchtiger als Windhauch eilt sie davon.“ Eindringlich beschreibt Ovid in seinen „Metamorphosen“ Apolls Begehren - doch Dafne zieht es vor, sich in einen Lorbeerbaum zu verwandeln. Unerfüllte Liebe ist ein großes Thema des (Musik-)Theaters, und so wundert es nicht, dass die mythische Dafne schon bei der Geburtsstunde der Gattung Oper Pate stand. Auch Heinrich Schütz wählte für die erste deutsche Oper dieses Sujet. Und „Dafne“ kreist weiter durch die Musikgeschichte und gerät in jeder Epoche zum Spiegelbild gesellschaftlicher Zustände - auch bei Richard Strauss, der seine „Daphne“ während der NS-Zeit schrieb, und der zeitgenössischen Komponistin Christina Messner, die in „Das Schweigen der Dafne“ aktuelle Bezüge einfließen ließ.
23:00 - Nachrichten
23:05 - Fazit
Kultur vom Tage
00:00 - Nachrichten
00:05 - Lange Nacht
Der unsichtbare Dritte
Eine Lange Nacht über Alfred Hitchcock und den aktuellen Deutschen Film
Von Josef Schnelle
Regie: Uta Reitz-Rosenfeld ... Weiter >> Über Hitchcock scheint schon alles gesagt - aber nicht von den Filmregisseuren. Neben seinem filmischen Werk ist Hitchcock auch die Schlüsselfigur für das Entstehen der französischen „Nouvelle Vague“ und des Autorenkinos. Das berühmteste Hitchcock-Buch ist François Truffauts Interview „Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?“. Aber auch Éric Romer und Claude Chabrol haben anhand von Hitchcock erläutert, was der Autorenfilm sein soll. Und was ist mit den aktuellen deutschen Filmregisseuren? Christian Petzold hat einmal erklärt, dass er „Vertigo“ von Hitchcock mindestens 50 Mal gesehen hat. Was findet man davon in seinem Werk wieder? Diese Frage ist die Grundidee zu dieser „Langen Nacht”. Es geht um eine Einführung in das filmische Werk von Alfred Hitchcock, gespiegelt in Gesprächen mit Dominik Graf, Rainer Kaufmann und Christian Petzold, mit Nana Neul, Sophie Linnenbaum und Hermine Huntgeburth, und damit geht es auch ausführlich um die Filme dieser deutschen Filmregisseure. Wir reden über Spannung, Rätsel, Geheimnis und Verbrechen, sowie über Tiefenpsychologie und Romantik, Gefühle bei Hitchcock und wie die jeweiligen Filmschaffenden es für sich entschlüsselt und fruchtbar gemacht haben.
03:00 - Nachrichten
03:05 - Tonart
Klassik reloaded
05:00 - Nachrichten
05:05 - Aus den Archiven
Gruppenbild mit Taktstock
Leonard Bernstein und die New Yorker Gesellschaft
Von Walter Bachauer und Barry Graves
RIAS Berlin 1972 Es be ... Weiter >>ginnt mit der „Mass“, einem Musical, das Jacqueline Kennedy, die Witwe des US-Präsidenten John F. Kennedy, bei Leonard Bernstein in Auftrag gab und das am 8. September 1971 uraufgeführt wurde, als Teil der Eröffnungsfeierlichkeiten für das „John F. Kennedy Center for the Performing Arts“ in Washington. Das sei nicht der kommerzielle, aber der gesellschaftliche Höhepunkt in der Karriere des höchstdekorierten Musikers der Vereinigten Staaten Leonard Bernstein gewesen. „Nie zuvor, außer vielleicht am Hof des Sonnenkönigs, hat ein Stück Musik die Nationalmächtigen so unbeschwert zum Gruppenbild geeint, rund um einen Taktstock“, so die einhellige Meinung der beiden Autoren. In Rückblenden und mit Musikbeispielen garniert lassen sie das Leben dieses „bedeutendsten Allround-Musikers der Welt“ Revue passieren, der von sich selbst sagte: „Ich bin eigentlich ein Lehrer, ein Rabbi im Verborgenen, deshalb dirigiere ich oft über das Ziel hinaus. Mir liegt so unendlich viel daran, meine Botschaft deutlich zu machen. Ich habe immer Angst, dass die Leute missverstehen, was ich zu sagen habe. Oder dass sie es überhaupt nicht mitbekommen.“
06:00 - Nachrichten
06:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
09:00 - Nachrichten
09:05 - Im Gespräch
Live mit Hörern
08 00 22 54 22 54
gespraech@deutschlandfunkkultur.de
11:00 - Nachrichten
11:05 - Lesart
Das politische Buch
12:00 - Nachrichten
12:05 - Studio 9 - Der Tag mit ...
13:00 - Nachrichten
13:05 - Breitband
Medien und digitale Kultur
14:00 - Nachrichten
14:05 - Rang 1
Das Theatermagazin
14:30 - Vollbild
Das Filmmagazin
16:00 - Nachrichten
16:05 - Echtzeit
Das Magazin für Lebensart
17:00 - Nachrichten
17:05 - Studio 9
Themen des Tages
17:30 - Tacheles
18:00 - Nachrichten
18:05 - Feature
Feature-Antenne: Miniaturen
Zusammenstellung und Moderation: Ingo Kottkamp
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2023
Länge: 56'30
(Ursendung ... Weiter >>)

Es gibt Kurzprosa, es gibt Dramolette und es gibt die Oberhausener Kurzfilmtage. Und in der Radiodoku? Die Feature-Antenne macht die Probe aufs Exempel und präsentiert ausgewachsene Features mit einer Länge von maximal fünf Minuten.
19:00 - Oper
Live aus der Metropolitan Opera New York

Vincenzo Bellini
Norma
Tragische Oper in zwei Aufzügen
Libretto von Felice Romani

Norm ... Weiter >>a - Sonya Yoncheva, Sopran
Pollione - Michael Spyres, Tenor
Adalgisa - Ekaterina Gubanova, Mezzosopran
Oroveso - Christian Van Horn, Bass
Clotilde - Brittany Olivia Logan, Sopran
Flavio - Yongzhao Yu, Tenor
Chor und Orchester der MET
Leitung: Maurizio Benini
22:20 - Die besondere Aufnahme
Anton Rubinstein
Streichquartett Nr. 47, 1 e-Moll

Reinhold Quartett

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 in der Bethanienkirche ... Weiter >> Leipzig
23:00 - Nachrichten
23:05 - Fazit
Kultur vom Tage
00:00 - Nachrichten
00:05 - Studio LCB
Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Gast: Éric Vuillard
Gesprächspartner: Jürgen Ritte, Iris Radisch
Moderation: Katharina Teutsch
Pro ... Weiter >>duktion: Deutschlandfunk 2023 Worum handelt es sich bei den Romanen des französischen Bestsellerautors Éric Vuillard? Um „rhapsodische Essays“, wie sein Verlag formuliert, oder um „Dokufiktion“, wie Kritiker sie gern nennen? Beides ist richtig und trifft es doch nicht ganz. Die Bücher lassen sich nicht einfach einer Gattung zuordnen. Sein Roman „Die Tagesordnung“ (Prix Goncourt 2017) kreiste um ein Treffen deutscher Wirtschaftsgranden kurz vor den Reichstagswahlen 1933. Hitler erbittet Parteispenden bei Krupp, Siemens, Bayer und Co. Im Gegenzug verspricht er: die Abschaffung der Gewerkschaften, der kommunistischen Gefahr, stabile politische Verhältnisse - das heißt keine Wahlen auf absehbare Zeit. Vuillard skizziert nun den Weg in die Katastrophe aus dem Geist des Opportunismus, der auf diesem Wirtschaftsgipfel exemplarisch wird. Die moralischen Blackouts der Weltgeschichte sind Vuillards literarische Meditationsflächen. Er schreibt über den Sturm auf die Bastille. Er schreibt über die Kolonialverbrechen im Kongo. In seinem neusten Roman „Ein ehrenhafter Abgang“ richtet er das Brennglas auf die Kolonialkriege in Vietnam und enthüllt abermals Feigheit, Habgier und Machtstreben als Steigbügelhalter des Grauens. Éric Vuillard leistet mit seinen Kurzromanen seit Jahren einen nicht unumstrittenen Beitrag zur europäischen Erinnerungskultur. Darüber diskutieren im „Studio LCB“ mit dem Autor die Literaturkritikerin Iris Radisch und der Literaturwissenschaftler und Übersetzer Jürgen Ritte.
03:00 - Nachrichten
03:05 - Tonart
Urban
Moderation: Martin Risel
06:55 - Wort zum Tage
Gemeinde der Berliner Moschee Ahmadiyya Lahore
07:00 - Nachrichten
07:05 - Feiertag
"Vernimm mein Schreien!" Laut werden vor Gott
Von Konrad Hofmann, Berlin
Evangelische Kirche
07:30 - Kakadu
Warum verlieben sich Menschen?
Von Laura Lucas
Moderation: Tim Wiese Ein Kribbeln im Bauch und ein Herz, das bis zum Hals klopft, wenn man ... Weiter >> einen bestimmten Menschen sieht. Das Gesicht wird rot, die Hände schwitzen und der Mund ist so trocken, dass nur ein Krächzen herauskommt. Für die einen ist Verliebtsein Stress, für die anderen ist es das schönste Gefühl der Welt. Ob und in wen wir uns verlieben, können wir dabei kaum beeinflussen. Die Wissenschaft weiß jedoch heute, dass ein besonderer körpereigener Hormoncocktail mitverantwortlich dafür ist, dass wir plötzlich Schmetterlinge im Bauch haben oder tiefen Liebeskummer verspüren.
08:00 - Nachrichten
08:05 - Kakadu
Kinderhörspiel
Die Reise nach Baratonga
Von Franz Zauleck
Ab 7 Jahre
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Ich schwitze nie
Darst ... Weiter >>eller: Wolfgang Völz, Lars Rudolf, Udo Kroschwald, Jörg Gudzuhn, Martin Seifert, Eberhard Esche, Jürgen Holtz, Horst Leninski, Winnie Böwe
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2003
Moderation: Tim Wiese

Die Post bringt Herrn Kuckuck ein Paket mit einem Paddel und der Einladung zur See zu fahren. Eines Tages erhält Herr Kuckuck ein Paket mit einem Paddel, einer Matrosenmütze und dem Hinweis, dass es höchste Zeit sei, zur See zu fahren. Aber Herr Kuckuck hat kein Boot. Da schließt er seine Tür ab und macht sich auf die Suche nach einem Boot. In der Gaststätte Zum Anker schenkt der Koch ihm einen Kartoffelstampfer, der Schneider aus der Werkstatt Flotte Linie gibt ihm einen Stopfpilz und der Frisör aus dem Geschäft Dauerwelle und Kaltwelle spendiert Schuppenwasser. Ein Boot hat auch der Lehrer nicht, er schenkt Herrn Kuckuck einen Bleistift und einen guten Rat. Am Abend sitzt Herr Kuckuck mit seinen sieben Sachen auf einer Parkbank und ist traurig, denn in seinen Taschen steckt nur nutzloser Kram. Aber da begegnet ihm ein Wunder und der nutzlose Kram wird wertvoll.

Franz Zauleck, geboren 1950, lebt und arbeitet als Grafiker, Kinderbuchautor und Bühnenbildner in Mecklenburg.
09:00 - Nachrichten
09:05 - Kakadu
Magazin
Moderation: Tim Wiese
08 00 22 54 22 54
09:30 - Sonntagsrätsel
Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de
10:00 - Nachrichten
10:05 - Plus Eins
11:59 - Freiheitsglocke
12:00 - Nachrichten
12:05 - Studio 9
Themen des Tages
12:30 - Die Reportage
13:00 - Nachrichten
13:05 - Sein und Streit
Das Philosophiemagazin
14:00 - Nachrichten
14:05 - Religionen
15:00 - Nachrichten
15:05 - Interpretationen
Ein zweiter "Rosenkavalier"?
Die Oper "Arabella" von Richard Strauss
Gast: Christian Thielemann, Dirigent
Moderation: Kirsten Liese
(Wdh. ... Weiter >>v. 21.02.2021)

Wie schwierig es ist, an einen Welterfolg anzuknüpfen, erlebte Richard Strauss mit der "Arabella". Christian Thielemann plädiert für ein unterschätztes Werk. Selten wurde eine Oper so mit einer Sängerin identifiziert wie Richard Strauss‘ „Arabella” mit der Sopranistin Lisa della Casa. Was sagt ein Dirigent dazu, der sich besonders zu Strauss hingezogen fühlt? Im Gespräch mit Christian Thielemann wird ein Werk lebendig, das Strauss und sein Librettist Hugo von Hofmannsthal als eine Art Neuauflage des gemeinsamen „Rosenkavalier” konzipierten. Doch die „Arabella” wurde unfreiwillig zum Abgesang einer Epoche: Der Schriftsteller starb 1929, fünf Tage, nachdem er letzte Korrekturen am Libretto vorgenommen hatte. Als die Uraufführung 1933 in Dresden stattfand, war Hitler bereits an der Macht - und der Komponist fügte sich der Vereinnahmung durch die NS-Diktatur. Auch wenn die „Arabella” nie die Beliebtheit des wirkungsvolleren „Rosenkavalier” erreichte, hat sie als regelmäßig gespieltes Werk eine ganz eigene Aufführungstradition begründet, die neben Lisa della Casa von Sopranistinnen wie Julia Varady, Gundula Janowitz, Kiri te Kanawa und Renée Fleming geprägt wurde.
17:00 - Nachrichten
17:05 - Studio 9
Themen des Tages
17:30 - Nachspiel
Das Sportmagazin
18:30 - Hörspiel
Inventur des Sommers
Von Raoul Schrott
Bearbeitung und Regie: Katja Langenbach
Mit: Thomas Douglas, Christian Baumbach, Judith Hofmann sowie ... Weiter >>dem Autor Raoul Schrott und der Regisseurin Katja Langenbach
Songs zu Gedichten von Raoul Schrott: Charlotte Brandi, Schorsch Kamerun, Sophia Kennedy, Maeckes, Mario Marchisella
Musik, Ton und Technik: Mario Marchisella
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2023
Länge: 85‘00
(Ursendung)

Schrotts ‚Inventur‘ ist eine poetische Reflexion über das Absente, den Zwischenraum, dessen was da gewesen ist und seinen Abdruck in der Welt oder in den Gedanken und der Erinnerung des Autors hinterlassen hat. Können wir erst dann wirklich über die Dinge nachdenken, wenn sie als reale Objekte abwesend sind? Im Fokus von Raoul Schrotts Betrachtungen steht das Wesen der Dinge und des Menschen als das Belebte, das, was bleibt und oft gerade erst im Sinnen über seine Abwesenheit an Bedeutung gewinnt. Gemeinsam mit der Regisseurin Katja Langenbach erläutert er im Gespräch Fragen der Wahrnehmung, des Sehens wie des Sehnens; die beiden sprechen über die Figur der Muse und der Rolle der Lyrik im Spiel zwischen Präsenz und Absenz. Es ist den Worten selbst schließlich inhärent, dass sie stets auf etwas anders als auf sich selbst verweisen. Neben dem Absenten wird so auch das Vergängliche greifbar und das, was unser kollektives Gedächtnis seit Zeiten bewegt, beschäftigt und bewahrt.
Raoul Schrotts Gedichte werden von den Musikerinnen und Musikern Sophia Kennedy, Schorsch Kamerun, Charlotte Brandi und Mario Marchisella vertont.

Raoul Schrott, 1964 in Tirol geboren, Schriftsteller, Lyriker, Literaturwissenschaftler, Komparatist, erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Literaturpreise, u.a. für seine Neuübertragungen „Ilias“, „Hesiod: Theogonie“ und „Gilgamesh Epos“. Nach seinen Texten entstanden viele Hörspiele, z.B. die Reihe „Erste Erde Epos“ (BR 2013−2016) oder der Zwei-Teiler „Euripides: Die Orestie“ (Deutschlandfunk Kultur 2021
20:00 - Nachrichten
20:03 - Konzert
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 24.03.2023

Maurice Ravel
„Le Tombeau de Couperin“ - Suite für Orchester

Erich Wolfgang Korn ... Weiter >>gold
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35

Richard Strauss
„Ein Heldenleben“ - Tondichtung für großes Orchester op. 40

James Ehnes, Violine
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Nicholas Carter
22:00 - Nachrichten
22:03 - Literatur
Poetik der Krise
Schreiben oder Schweigen?
Von Tobias Lehmkuhl

Wie schreibt man in den allgegenwärtigen Krisen, nach Butscha und Hitzewel ... Weiter >>le und Pandemie? Schreibt man überhaupt? Führen die Krisen unserer Zeit zu Schreibkrisen? Wie schreibt man in der Krise? Was schreibt man in der Krise? Schreiben als Mittel der Krisenbewältigung? Oder umkreist man die Krise in endlosen Schleifen? Corona, Klima, Ukraine - das ganze Leben und mit ihm auch die Literatur steht heute mehr denn je unter einem ungeheuren Relevanzdruck. Wer die eigene Zeit ernst nimmt, sieht sich mit einer Welt konfrontiert, die heillos ihrem Untergang entgegen zu steuern scheint. Wie gehen Schriftsteller und Schriftstellerinnen damit um, was bedeutet es für ihr Schreiben, wie beeinflusst und verändert die Lage der Dinge ihre Lyrik und Prosa? Eine Reihe neuer Bücher entwirft eine Poetik der Krise. Unterwegs mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die ihre Position in einer katastrophischen Gegenwart neu bestimmen.
23:00 - Nachrichten
23:05 - Fazit
Kultur vom Tage
00:00 - Nachrichten
00:05 - Das Podcastmagazin
01:00 - Nachrichten
01:05 - Tonart
Klassik
Moderation: Elisabeth Hahn
05:00 - Nachrichten
05:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
09:00 - Nachrichten
09:05 - Im Gespräch
10:00 - Nachrichten
10:05 - Lesart
Das Literaturmagazin
11:00 - Nachrichten
11:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
12:00 - Nachrichten
12:05 - Studio 9 - Der Tag mit ...
13:00 - Nachrichten
13:05 - Länderreport
14:00 - Nachrichten
14:05 - Kompressor
Das Popkulturmagazin
15:00 - Nachrichten
15:05 - Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
17:00 - Nachrichten
17:05 - Studio 9
Kultur und Politik am Abend
18:30 - Weltzeit
19:00 - Nachrichten
19:05 - Zeitfragen
Politik und Soziales - Magazin
20:00 - Nachrichten
20:03 - In Concert
Leverkusener Jazztage
Aufzeichnung vom 10.11.2022

Alma Naidu and friends:
Alma Naidu, Gesang
Lukas Höfner, Gitarre
Lisa Wulff, Bas ... Weiter >>s
Valentin Renner, Schlagzeug

Moderation: Matthias Wegner
21:30 - Einstand
"Beat Bach"
Der Cembalist Alexander von Heißen spielt Werke von Johann Sebastian Bach und Louis Marchand
Moderation: Carola Malter
22:00 - Nachrichten
22:03 - Kriminalhörspiel
Russische Botschaften (2/2)
Von Yassin Musharbash
Bearbeitung und Regie: Wolfgang Seesko
Mit: Jenny König, Tilman Strauß, Felix Knopp, Jörg H ... Weiter >>artmann, Konstantin Lindhorst, Birte Schnöink, Barbara Schnitzler, Imogen Kogge, Rafael Stachowiak, Stefan Gorski, Vladimir Korneev, Benjamin Kramme, Tina Pfurr, Florian Kleine, Daniel Sellier, Yoshii Riesen, Ulrike Bliefert, Nyamandi Adrian, Guntbert Warns, Romanus Fuhrmann, Barbara Becker, Olaf Oelstrom
Komposition: Martin Hornung
Ton und Technik: Thomas Monnerjahn und Philipp Adelmann
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2023
Länge: 55‘00
(Ursendung)

Journalistin Merle Schwalb verfolgt die Spuren eines deutsch-russischen Doppelagenten und enthüllt ein Netzwerk aus Propaganda und Fake News. Ein Politthriller vom ZEIT-Investigativ-Journalisten Yassin Musharbash. Wer ist der geheimnisvolle Tote, der vor Merles Augen aus dem dritten Stock gestürzt ist? Ihr Investigativ-Kollege Timur hat eine Vermutung: Eine seiner Quellen aus der russischen Botschaft hat ihm eine geheime Liste zugesteckt, deren Besitzer auf ähnliche Art verstorben ist. Anatoli Nowikow war russischer Botschaftsmitarbeiter und geheimer Zuträger des Verfassungsschutzes. Ein Doppelagent mit brisanten Informationen: Die Liste, die er nicht mehr rechtzeitig übergeben konnte, enthält Namen und Informationen von 25 Personen, die vom Kreml bezahlt werden, um in Deutschland russische Propaganda zu verbreiten. Ein Fall, zu groß für einen allein. Daher gründen Merle und Timur mit ihren Kollegen eine geheime Zentrale in der brandenburgischen Provinz und starten ein Recherche-Projekt, das schon bald außer Kontrolle gerät. Ein hochaktueller Politthriller über die Gefahr von Desinformation und Lügenkampagnen und über die Grenzen des Journalismus.

Yassin Musharbash, geboren 1975, arbeitete als Journalist u.a. für die taz und Jordan Times. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit den Themen Terrorismus, Innere Sicherheit und Umwälzungen in der arabischen Welt, zunächst als Redakteur bei Spiegel Online, heute im Investigativressort der Wochenzeitung Die Zeit. Eine Zeitlang arbeitete Musharbash als Rechercheur für John le Carré. 2006 erschien sein Sachbuch „Die neue Al-Qaida. Innenansichten eines lernenden Terrornetzwerks“, 2011 sein Thriller „Radikal“, 2017 ein weiterer Thriller, „Jenseits“.
23:00 - Nachrichten
23:05 - Fazit
Kultur vom Tage